Chronik FPÖ Neuhofen
Chronik FPÖ Neuhofen

Freiheit ist unser höchstes Gut – Die Freiheitliche Partei FPÖ Neuhofen

Die Gründung der FPÖ in Österreich

Im März 1949 wurde in Österreich der VdU (Verband der Unabhängigen) gegründet, eine Wahlpartei, die sich als Gegengewicht zu den Proporzparteien SPÖ und ÖVP sah. Aus diesem VdU ging die FPÖ (Freiheitliche Partei Österreichs) hervor. Sie wurde am 3. November 1955 gegründet, der offizielle Gründungsparteitag fand am 7. April 1956 im Hotel „Weißer Hahn“ in Wien statt.

Die Gründung der FPÖ in Neuhofen

Überall im Land entstanden daraufhin Ortsgruppen, so auch in Neuhofen. Funktionäre bzw. Obmänner der ersten Stunde waren Otto Zeilinger, Gustav Brandstetter, Franz Hauhart, Johann Ehrenberger (Obmann von 1967–1973), Markus Brunnmayer (1973–1976), Fritz Ecker (1976–1977), Horst Mayer (1977–1985), Kornelia „Conny“ Wintersperger (1985 – 1999)  und Johann Hauhart (1999-2011) . Seit 2011 führt Waltraud Burger-Pledl  die Ortsgruppe als Obfrau an.

Bei Nationalratswahl im Jahre 1959 kandidierte die FPÖ erstmals österreichweit als Liste 3 und erreichte mit 336.111 Stimmen 8 Mandate im Nationalrat. Für Oberösterreich wurde Dr. Wilhelm Kos ins Parlament nach Wien entsandt.

Die ersten Erfolge

Am 22. Oktober 1961 fanden Landtagswahlen in Oberösterreich und Gemeinderatswahlen in Neuhofen statt.

Kandidaten auf der freiheitlichen Liste in Neuhofen waren damals unter anderem Karl Klinglmüller, Gustav Fuchs, Johann Ehrenberger, Franz Hauhart, Adam Mayer, Alois Schallauer, Franz Gildinger, Andreas Schapes, Ignaz Berghuber, Martin Zackl und Johann Roitmeir. Die FPÖ erhielt 1 Mandat. Für die FPÖ zog damals Karl Klinglmüller in den Gemeinderat ein.

Bei den Landtags- und Gemeinderatswahlen am 22. Oktober 1967 kandidierten die Neuhofner Freiheitlichen mit dem Slogan „HART – SACHLICH – FREIHEITLICH“ und erreichten mit 5,1 % der Stimmen 1 Mandat im Gemeinderat, das Johann Ehrenberger übernahm.

Hier klafft in der Chronik ein Loch von etwa sieben Jahren, aus denen nur wenige Unterlagen existieren. Aber nichtsdestotrotz ging es natürlich weiter mit der Freiheitlichen Partei in Neuhofen.

Bei der Gemeinderatswahl 1977 wählten von 2321 Wahlberechtigten 165 die FPÖ.

Die erste Obfrau

Am 25. Oktober 1985 trat erstmals eine Frau an die Spitze der FPÖ-Ortsgruppe Neuhofen, Kornelia „Conny“ Wintersperger wurde einstimmig zur Obfrau der FPÖ Neuhofen gewählt. Johann Hauhart und Conny Wintersperger, die auch Abgeordnete zum oö. Landtag war, bilden das neue Führungsteam. Mit viel Eifer gingen die beiden ans Werk, es wurden 15 gemeinsame Jahre daraus.

Die Erfolge, die die Bundespartei nun unter dem damaligen Obmann Jörg Haider erreichte, übertrugen sich auch auf die Ortspartei. Bei der Nationalratswahl am 23. Oktober 1986 bekam die FPÖ in Neuhofen 352 Stimmen = 12,61% – das ist das viertbeste Ergebnis im Bezirk Linz-Land.

Im Oktober 1991 entschieden die oberösterreichischen Wähler erneut über die politische Zukunft des Landes und der Gemeinden. Die Kandidaten in Neuhofen waren Conny Wintersperger , Ing. Gerhard Pledl , Karl Lederhilger, Fritz Ecker , Ing. Johann Leblhuber, Walter Roth, Johann Hauhart , Waltraud Burger , Johann Gildinger , Werner Müller, Karl Leeb, Horst Mayer , Dr. Franz Pollhammer, Hermann Skalett, Karl Brunnmayr, Ignaz Riedl, Leopold Graszauer und Josef Hauhart.

Der erste Vorstandssitz in Neuhofen

Bei der Gemeinderatswahl in Neuhofen erhielt die FPÖ 471 Stimmen oder 16,58%. Die FPÖ errang einen Vorstandssitz und in die Gemeindestube zogen ein: Conny Wintersperger als Gemeindevorstand und Sozialausschussobfrau, Gerhard Pledl als Fraktionsobmann, als Gemeinderäte Ing. Johann Leblhuber und Karl Lederhilger. Beide wurden während der Periode von Walter Roth und Hans Hauhart abgelöst.

Bevor der Wahlkampf 1997 begann, heirateten Conny Wintersperger und Oberst Walter Haselsteiner. 1998 erhielt Conny Wintersperger-Haselsteiner das Silberne Ehrenzeichen des Landes Oberösterreich verliehen. Wegen der Übersiedlung nach Pfarrkirchen/Bad Hall legte sie schließlich nach mehr als 20 Jahren 1999 ihre Funktionen im Gemeinderat und in der Ortsgruppe Neuhofen nieder.

Sie wurde von der Jahreshauptversammlung einstimmig zur „Ehrenobfrau auf Lebenszeit“ gewählt und ist bis heute gern gesehener Gast und fleißige Helferin bei Veranstaltungen der FPÖ Neuhofen.

Die FPÖ Neuhofen bis heute

Neben vielen politischen, gesellschaftlichen und sozialen Aktivitäten wurde Geselligkeit in der FPÖ Neuhofen schon immer groß geschrieben.

So dokumentiert unsere Chronik viele Kegelabende , Sommerfeste , Winterwanderungen, Radltage , Ausflüge, Ehrungen von langjährigen Mitgliedern, Beteiligungen an Faschingsumzügen , Festveranstaltungen anderer Organisationen und vieles mehr.

Die FPÖ Neuhofen ist bis heute eine kleine, aber eingeschworene Gemeinschaft. Alle Mitglieder arbeiten ehrenamtlich in der Ortsgruppe mit und leisten unzählige Arbeitsstunden zum Wohl der Allgemeinheit.

Die Arbeit gliedert sich in zwei Bereiche

FPÖ-Ortsgruppe : Hier kommen alle Parteimitglieder, Förderer und Freunde zusammen. Die Arbeit ist nicht immer „rein politisch“ sein. Die Ortsgruppe organisiert auch gesellige Veranstaltungen und pflegt die Kameradschaft. Nicht-Parteimitglieder sind immer willkommen, allerdings sind sie nicht stimmberechtigt bei Mitgliederversammlungen und Jahreshauptversammlungen.

FPÖ-Fraktion im Gemeinderat : Dies sind die gewählten Vertreter der FPÖ im Gemeinderat. Sie leisten die politische Arbeit in den Gremien der Gemeinde und vertreten dort die Anliegen der FPÖ und ihrer Wähler.

TEILEN
Vorheriger ArtikelHarald Primetshofer
Nächster ArtikelWaltraud Burger-Pledl

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here